Banner
´╗┐

Drago - Hathi de la Chantrerie

* 05.04.2012


Drago oder wie mache ich alles falsch - und doch richtig! - um meinen Traumhund zu bekommen.


Was eine Geschichte. Irgendwie unglaublich. Der Don war von uns gegangen. ├ťber eine Freundin meiner Tante (Bea - sie ist Franz├Âsin) stellten wir Kontakt zu einer Z├╝chterin her. Diese war eine Jugendfreundin von Bea, aber ihre H├╝ndin war nicht belegt. Diese Dame stellte dann Kontakt zu einem anderen Z├╝chter her. Eigentlich war alles gekl├Ąrt, aber er h├Ârte dann, dass wir aus Deutschland kommen und hob den Preis ├╝ber meine M├Âglichkeiten an.
Ich sagte ab.


Ich war ziemlich traurig und entt├Ąuscht. Und bl├Ątterte durch die Seite Chiens-france.
Die 1. Anzeige hatte sofort meine Aufmerksamkeit (der Papa hie├č Anakyn, irgendwie dachte ich gleich an Star Wars). Ich scrollte dennoch ein bi├čchen weiter, kam aber zu dieser Kiste zur├╝ck. Das Bild der kleinen Maulw├╝rfe war aber auch zu s├╝├č.


Wir stellten also ├╝ber Bea Kontakt her und tats├Ąchlich waren noch 2 R├╝den frei.
Ich machte eine Anzahlung(Auslands├╝berweisung, wie geht das eigentlich ?!) und bekam viele s├╝├če und tolle Fotos. In Woche 6 durfte ich ihn mir aussuchen. Die Augen, die so frech durch die Gegend guckten waren ein Punkt ihn zu nehmen.

Dann gab es das Problem des NamensÔÇŽ.- Ein H-Wurf
Er sollte doch Drago hei├čen. Lange habe ich ├╝berlegt und ihn dann nach Col. Hathi aus dem Dschungelbuch getauft (f├╝r alle die es nicht wissen, das war der Elefant):
Hathi de la Chantrerie dit Drago.


Ich wurde immer nerv├Âser, je n├Ąher der Tag kam, an dem ich ihn abholen konnte.
Was ein Wochenende war das. Der 5.6.12. alles begann am 4.6. mit der Betriebsfeier. Gegen 3 Uhr Nachts bin ich dann zu meiner Tante Kirsten gegangen. Haben uns ihren Renault Twingo gesetzt und sind flugs nach Frankreich gefahren. Durch Belgien sind wir gerumpelt (nein Rappel hei├čt nicht, dass die Stra├če holprig ist, aber es passte trotzdem jedesmal)
Juhu endlich Frankreich erreicht. Irgendwann gegen halb sieben oder so.
Und dann neigte sich der Sprit dem Ende zuÔÇŽ Jetzt mal schnell in Frankreich ne Tanke findenÔÇŽ. Und dann nehmen die nur KreditkartenÔÇŽ Hatten wir nicht (war ja klar). Gott sei Dank war eine hilfsbereite Franz├Âsin da, die unser Gestammel und Geld zeigen doch verstand. Endspurt. Um 9 Uhr sollten wir da sein. Und es war erst 8 Uhr morgens. Wir haben uns die Beine verteten und wurden am Tor dann gleich ÔÇ×begr├╝├čtÔÇť


Ja und dann kurz darauf hatte ich ein schwarzes Fellb├╝ndel im ArmÔÇŽ Ok. Erst hat uns der Papa begr├╝├čt. Zack, einmal durchs Gesicht. Nachdem alles erledigt war, ging es wieder zur├╝ck nach Deutschland.


Zuerst auf dem Scho├č
W├╝rde unbequem werden so 5-6 h. Also n├Ąchsten Rastplatz angefahren...
... ein paar Fotos gemacht und weiter ging's.



Und ab in den Kofferraum, also Drago und ich.
Dann ging es nach K├Âln. Mein Bruder wollte ihn ja sehen. Da hat er dann erstmal in die Wohnung gepullert, sich aufm Balkon gel├Âst (obwohl wir vor dem Haus auf und ab gegangen waren) und den Fransenteppich angekaut. Aber er war ja soooo s├╝├č.
Dann ging es endlich heim. Nat├╝rlich alle da:
Mama, Papa, Oma, Bea und die Border Dame Amy - diese Dame wollte Drago dann mal geschwind auffressen. Ihm war das egal, er lag zwischen meinen Beinen und schlief. Anscheinend war er zufrieden.



Drago Bild 9


Dies war nun die Geschichte, wie man sich eigentlich keinen Welpen holt.



Fussbanner